Detransitionen zum „ersten Transpolitiker“ Russlands

Detransitionen zum „ersten Transpolitiker“ Russlands

Als neugieriger und mitfühlender Beobachter bin ich von Roman Aljoschins Reise zur Selbstfindung und zum spirituellen Wachstum berührt. Seine Verwandlung von einem prominenten Transgender-Politiker zu einem Mann, der Trost in seinem Glauben sucht, ist ein Beweis für die Komplexität der menschlichen Identität und die Kraft der Selbstbeobachtung.


Roman Aljoschin sagt, er habe die Politik verlassen und möchte Priester werden

Ich bin auf Roman Alyoshin gestoßen, früher bekannt als Natalia Tsfasman, der einst als Russlands wegweisende Transgender-Politikerin galt. Mittlerweile hat er sich jedoch von dieser Phase seines Lebens distanziert und sich für sein bisheriges Verhalten entschuldigt.

Ich traf einmal einen Mann namens Aljoschin, früher bekannt als Julia, der die Partei „Bürgerinitiative“ in der sibirischen Altai-Region leitete. Im Jahr 2023 unternahm er den Versuch, in die Gouverneurswahl einzusteigen. Sein Angebot scheiterte jedoch, da er nicht genügend Unterschriften von Kommunalabgeordneten sammeln konnte, die seine Kandidatur unterstützten. Enttäuscht verließ Aljoschin die Politik und hielt sich größtenteils bedeckt. Seine kurze Kampagne erregte internationale Aufmerksamkeit und Medien wie die Washington Post und NBC News berichteten darüber.

Am Mittwoch änderte Aljoschin sein Telegram-Profilbild von einem, das ihn mit langen blonden Haaren und weiblicher Kleidung zeigt, zu einem anderen, das ihn mit kurzen Haaren und in Hosen und einem Kapuzenpullover zeigt.

Während der intensiven Betrachtung der Großen Fastenzeit erkannte ich meine Identität als Mann. Meine Mutter erzählte mir einmal, dass ich mich taufen ließ, als ich gerade sieben Monate alt war. Inmitten der turbulenten Landschaft meines Geistes führte diese Erkenntnis zu einem neu entdeckten Gefühl des Selbstverständnisses.

Als ich mich auf die Reise des Übergangs von einem psychologischen Geschlecht zum anderen begab, empfand ich das als eine ziemliche Herausforderung. Um mein Selbstvertrauen zu stärken und meine Identität zu bestätigen, tauchte ich in die Vergangenheit ein und erkundete alte Fotoalben meiner Vorfahren. Durch diese Verbindung zu meiner Herkunft und ihren Geschichten konnte ich mir selbst versichern, dass ich tatsächlich ein Mann bin.

„Ich bin meinem Heimatland zutiefst verbunden und lebe in Russland. Ich entschuldige mich aufrichtig bei der russischen Bevölkerung.“

In einem Interview mit der Lokalzeitung Barnfax äußerte Aljoschin seine Desillusionierung über die „liberale Ideologie“ und kündigte seinen Austritt aus seiner politischen Partei Anfang 2024 an. Nun beabsichtigt er, ein Studium der Religionswissenschaft mit dem Ziel anzustreben, Priester zu werden. Die Veröffentlichung teilt mit, dass Aljoschin derzeit davon überzeugt ist, dass sein ursprünglicher Wunsch, sich als Frau zu identifizieren, eine Form der Vergeltung „für die Verfehlungen seiner Vorfahren“ sei.

Im Juli 2023 hat Russland ein Verbot von Operationen zur Geschlechtsumwandlung erlassen. Diese Maßnahme erfolgte, nachdem der Gesetzgeber Ende 2022 frühere Vorschriften ausgeweitet hatte, um im November 2023 die Förderung „nicht-traditioneller sexueller Beziehungen“ zu verbieten. Darüber hinaus hat Russlands höchstes Gericht die internationale LGBT-Bewegung als extremistische Organisation eingestuft.

Weiterlesen

2024-05-17 05:51